Wie Rumänien sich erfand. Gründungsmythen des Nationalismus

Nationalismus hat einen schlechten Ruf heutzutage. Er wird mit allem Negativen verbunden: Krieg, Fremdenhass, Intolleranz. Wir vergessen dabei aber gerne eine Kleinigkeit: Der Nationalismus ist schon längst zur Grundlage unserer Staatenwelt geworden und auch unser heutiges Beispiel Rumänien ist sein Produkt. Das Aufkommen des Nationalismus im 18. und 19. Jahrhundert ist dabei stark von einer ganz bestimmten Form der Geschichtserzählung geprägt: Den Gründungsmythen. Sie sind die Geschichten, auf deren Grundlage Menschen begannen, „ihre“ Nation zu verstehen. In der Miniserie „Gründungsmythen des Nationalismus“ wollen wir uns einige dieser Geschichten in verschiedenen europäischen Ländern ansehen.

Melde dich hier für den Newsletter an oder erfahre hier mehr über den Déjà-vu Club.

In dieser zweiten Folge wenden wir uns also Rumänien zu. Denn Rumänien hat mit einem ganz besonderen Geschichtsmythos aufzuwarten: Dort beziehen sich Nationalisten von Romantikern des 19. Jahrhunderts bis zu kommunistischen Machhabern wie Nicolae Ceaușescu auf nichts Geringeres als das Römische Reich selbst! Konkret drehen sich die Legenden Rumäniens um das Volk der Daker, ihre Kriege gegen Rom und wie es am Ende dazu kommen konnte, dass noch heute eine lateinische Sprache in der Region existiert. Also … die echten Gründe für die Entstehung der Sprache in Rumänien spielen eigentlich keine Rolle. Wie immer geht es in erster Linie um eine märchenhafte Erzählung der nationalen Kontinuität. Einen Gründungsmythos eben.

Hinterlasse mir gerne direkt hier auf der Seite einen Kommentar mit deinen Gedanken. Ich würde mich freuen, von dir zu hören! Und wenn dir der Déjà-vu Geschichte Podcast gefällt, abonniere ihn doch bitte in deinem Podcatcher. Das hilft mir ungemein, ein wenig Sichtbarkeit in der großen weiten Welt der Podcasts zu erlangen.

Links zur Episode

2 Gedanken zu „Wie Rumänien sich erfand. Gründungsmythen des Nationalismus“

  1. „die echten Gründe für die Entstehung der Sprache in Rumänien spielen eigentlich keine Rolle.“

    Gerne würde ich über diese echten Gründe mehr erfahren. Danke.

    1. ralfgrabuschnig

      Ich meinte damit, die tatsächlichen Gründe spielen in der nationalen Erzählung keine Rolle.Ich finde sie genauso interessant wie du! Eine abschließende Erklärung kann ich dir leider nicht liefern (habe ich für die Folge nicht tiefergehend recherchiert bzw. scheint sich der Forschungsstand auch nocht recht schnell zu entwickeln). Es spricht aber vieles dafür, dass dieser Sprachformungsprozess eher auf der Balkanhalbinsel begann unter Gruppen, die man heute vielleicht als Vlachen oder Aromunen bezeichnen würde. Eine Nordmigration könnte erst später erfolgt sein. Aber wie immer kämpfen wir hier mit der Quellenarmut..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.