Ein Spaziergang durch Ulm

Ulm ist eine Stadt, die in Süddeutschland manchmal etwas weniger Beachtung findet als ihre Nachbarn. Man kennt Ulm zwar für sein Münster mit dem höchsten Kirchturm der Welt, andere Sehenswürdigkeiten der Stadt bekommen dagegen oft wenig Aufmerksamkeit. Das ist aber schade und ich möchte das in dieser Folge des Podcast ändern. Denn Ulm hat sowohl eine spannende Geschichte zu erzählen als auch eine ganze Menge an interessanten Orten in der Innenstadt zu bieten. Grund genug also, mit dir gemeinsam heute durch diese Stadt und ihre Geschichte zu spazieren.

Melde dich hier für den Newsletter an oder erfahre hier mehr über den Déjà-vu Club.

An einem Tag kann man in Ulm schon eine ganze Menge machen und ein gutes Gefühl für die Stadt an der Donau entwickeln. Auf unserem Spaziergang bewegen wir uns heute also einmal quer durch die Innenstadt. Wir beginnen am Weinhof mit dem Schwörhaus, spazieren über das Rathaus zum Ulmer Münster, danach an die Stadtmauer und die Grabenhäusle „Auf dem Kreuz“ und beenden unseren Trip schließlich im Fischerviertel. Dabei spreche ich viele der historischen Themen an, die Ulm so einzigartig machen: Den Schwörmontag (und das für den Tourismus wichtige, wenn auch etwas weniger historische „Nabada“), die Ulmer Schachteln, Ulms Rolle als Kaiserpfalz sowie den Weg zur reichen mittelalterlichen Handelsstadt.

Hinterlasse mir gerne direkt hier auf der Seite einen Kommentar mit deinen Gedanken. Ich würde mich freuen, von dir zu hören! Und wenn dir der Déjà-vu Geschichte Podcast gefällt, abonniere ihn doch bitte in deinem Podcatcher oder folge mir auf Spotify. Das hilft mir ungemein, ein wenig Sichtbarkeit in der großen weiten Welt der Podcasts zu erlangen.

Links zur Episode

Schlagwörter:

Ein Gedanke zu „Ein Spaziergang durch Ulm“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.