Das Burgenland. Ein Teil Ungarns in Österreich

Das Burgenland ist heute eines der neun Bundesländer Österreichs. Seine Geschichte ist unter diesen Ländern aber doch einzigartig. Denn das Burgenland wurde erst im Jahr 1921 – drei Jahre nach dessen Gründung – Teil des österreichischen Staates, nachdem es zuvor jahrhundertelang zu Ungarn gehört hatte. Reibungslos ging das alles freilich nicht von statten, inklusive einer umstrittenen Grenzziehung und Abstimmungen im Grenzgebiet. Und all das wollen wir uns in dieser Folge des Déjà-vu Geschichte Podcast mal näher anschauen.

Melde dich hier für den Newsletter an oder erfahre hier mehr über den Déjà-vu Club.

Wann und warum genau wurde das Burgenland nun also von Ungarn abgelöst und als Land dem neuen Staat Österreich zugefügt? Das finden wir gemeinsam mit dem burgenländischen Historiker Michael Schreiber im Rahmen einer Podcastserie des burgenlandkroatischen Magazins „Novi Glas“ heraus. Den Kroatischen Teil unseres Gesprächs habe ich hier mal weggelassen. Die gesamte Folge sowie alle weiteren Ausgaben der Reihe findest du aber auf der Webseite von Novi Glas.

Hinterlasse mir gerne direkt hier auf der Seite einen Kommentar mit deinen Gedanken. Ich würde mich freuen, von dir zu hören! Und wenn dir der Déjà-vu Geschichte Podcast gefällt, abonniere ihn doch bitte in deinem Podcatcher. Das hilft mir ungemein, ein wenig Sichtbarkeit in der großen weiten Welt der Podcasts zu erlangen.

Links zur Episode

9 Gedanken zu „Das Burgenland. Ein Teil Ungarns in Österreich“

    1. Hey Daniela! Ah, das wusste ich gar nicht! Ich hoffe, bei euch gibt es zumindest auch Burgen. Das ist im österreichischen Burgenland ja doch ziemlich widersprüchlich 😉

      1. auch wenn der Name nicht von den Burgen kommt, ist das Land an Burgen nicht arm.

        Allen voran bestimmt die wichtige Burg Forchtenstein, die lange ein Bollwerk gegen die Osmanen war.
        Burg Güssing ist sehr schön.
        Die Burg Lockenhaus mit ihrer Blutgräfin Bathory ist auch sehr sehenswert. Es war eine alte Templerburg voller Mythen.
        gibt noch weitere, aber ich denke, das waren die wichtigsten.

        Gruss

        1. Danke für die Ergänzung! So sollte es natürlich auch nicht rüberkommen 🙂 Aber ob Burgen nun das definierende landschaftliche Element des Burgenlands sind, das kann man sicher diskutieren 😉

          1. Haha ja.
            Ich finde es hat ausreichend burgen, um auch ohne Wissen um die Entstehung des Namens, eine Verbindung gemacht werden kann.
            Selbst viele burgenländer kennen nicht den echten Hintergrund.

            Ich finde, man hat damals die richtige Entscheidung getroffen.
            Bin ehrlich froh, dass es heute nicht heinzenland oder gar hianzenland heisst.

          2. Ohja absolut! Unter den Möglichkeiten, die da diskutiert wurden, ist Burgenland echt die beste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.