Gastarbeiter in ihrem Auto vor Gastarbeiter-Wohnungen des VW-Werks Wolfsburg. Foto von Lothar Schaack unter Creative Commons-Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en

Eine kurze Geschichte der Gastarbeiter in Deutschland

4.4
(5)

Das heutige Deutschland wäre ohne sie kaum vorstellbar und genauso wenig wäre es Österreich oder die Schweiz: Die Gastarbeiter aus dem Süden Europas. Ihre Spuren finden wir heute noch überall. Ob es nun der Dönermann ums Eck ist, die von mir heiß geliebte Jugo-Kneipe, das griechische Restaurant oder die italienische Eisdiele – sie alle gehen im Kern auf die große Zeit der Gastarbeiter in den 60er- und 70er-Jahren zurück. Denn so absurd und unvorstellbar es uns heute auch vorkommen mag: Bis dahin war Deutschland eben noch so richtig deutsch. Es gab hierzulande keine Pasta Bolognese, es gab keine Pizza und es gab auch sonst nichts, was das Leben lebenswert macht. Naja … außer Bier vielleicht. Grund genug also, uns die Geschichte der Gastarbeiter etwas genauer anzuschauen!

Wann kamen die ersten Gastarbeiter nach Deutschland?

Gastarbeiter gab es natürlich nicht nur in Deutschland. Auch in Österreich und der Schweiz sowie in anderen europäischen Ländern wie Schweden spielten sie Mitte des letzten Jahrhunderts eine große Rolle. Für unsere Geschichte wollen wir heute aber nur nach Deutschland blicken beziehungsweise in das damalige Westdeutschland. Vieles davon, was wir dort sehen werden, trifft ohnehin in ganz ähnlicher Form auf andere Länder zu. Aber gut: Was spielte sich denn damals ab? Warum wurden denn Gastarbeiter nach Deutschland geholt? Das hat vieles mit einer Entwicklung der damaligen BRD zu tun, die später noch stark verklärt werden würde, aber für die Geschichte trotzdem enorm wichtig ist: Das sogenannte Wirtschaftswunder der 50er- und 60er-Jahre. Die deutsche Nachkriegswirtschaft begann etwa zehn Jahre nach Kriegsende nämlich enormes Wachstum zu verzeichnen und mit Ende der Fünfziger erreichte das Land etwas, von dem heute sogar die verträumtesten Politiker kaum noch zu reden wagen: Vollbeschäftigung! Die Arbeitslosigkeit in Deutschland lag im Jahr 1960 bei unter einem Prozent, die Wirtschaft befand sich aber weiter im Wachstum und wo die für das Wachstum nötigen Arbeiter hergenommen werden sollten, war nicht ganz klar.

Lange Rede, kurzer Sinn: Man griff also zur offensichtlichen Lösung und heuerte Gastarbeiter im europäischen Ausland an. Hier könnte die Geschichte an sich zu Ende sein, aber du kannst es dir sicher schon denken: Ganz so offensichtlich war diese Lösung gar nicht. Es bestand zwar seit 1955 ein Anwerbeabkommen mit Italien und auch früher war Arbeitsmigration nach Deutschland nicht ganz unbekannt gewesen, von den Zwangsarbeitern und “Fremdarbeitern” während des Zweiten Weltkriegs ganz zu schweigen. Die benötigten Arbeitskräfte der BRD kamen aber bis Anfang der Sechziger trotz allem nicht aus dem Süden. Es waren Flüchtlinge aus der DDR, die die Posten füllten. Erst der Mauerbau 1961 und der damit versiegende Strom an ostdeutschen Flüchtlingen in Verbindung mit dem Höhepunkt des Wirtschaftsbooms brachte die Wende. Politik, Industrie und Gewerkschaften konnten sich irgendwann doch einigen: Deutschland sollte auf Basis des bestehenden Abkommens verstärkt Arbeiter aus Italien anwerben. Außerdem sollten neue Abkommen mit anderen Ländern geschlossen werden. Der Gastarbeiter-Boom konnte also beginnen.

Und das Land würde nie mehr dasselbe sein

Wenn man sich die heutige Migrationsdebatte so ansieht, muss man sich an der Stelle aber doch erst mal wundern. Politik, Industrie und Gewerkschaften einigten sich also … War das in der Gesellschaft von damals denn überhaupt kein Thema? Waren die Deutschen allesamt gastfreundliche und liberale Zeitgenossen, die sich über ihre neuen Nachbarn und Kollegen freuten? Natürlich nicht! Hätte man die Bevölkerung gefragt, hätte es wahrscheinlich keine Mehrheit für die Anwerbeabkommen der 60er-Jahre gegeben. Deutschland war eben kein sonderlich weltoffenes Land. Keine zwei Jahrzehnte zuvor hatten hier noch die Nationalsozialisten geherrscht und die Gesellschaft war seitdem nicht viel bunter geworden. Das heißt aber nicht, dass die nun eingeladenen Gastarbeiter auf breite Ablehnung stießen. Man arrangierte sich eben. Auch die kritische Mehrheit war damals halt noch nicht so weinerlich wie die heutigen “Wir sind das Volk”-Schreier.

Die weitere Entwicklung verlief rasant. Im Laufe der Sechziger schloss die BRD Anwerbeabkommen mit Griechenland, der Türkei, Spanien, Portugal und Jugoslawien sowie mit weiteren in der öffentlichen Wahrnehmung weniger präsenten Ländern wie Südkorea, Marokko und Tunesien. Und die Zahlen konnten sich sehen lassen. Schon 1964 kam der einmillionste Gastarbeiter in Deutschland an und es sollten noch Millionen mehr werden. Einen echten Plan hatte der deutsche Staat für diese Menschen aber nie. Klar: Sie wurden nach ihrer Anwerbung im Bundesgebiet verteilt und meist großen Industrieunternehmen zugeordnet oder im Bau öffentlicher Infrastruktur eingesetzt. Eine Integration war bei all dem explizit nicht vorgesehen. Für das zuständige Ministerium für Arbeit war das alles temporär und ein Rotationsprinzip sollte sicherstellen, dass die Gastarbeiter nach einem Jahr wieder gingen und durch neue Arbeiter ersetzt würden.

Dieses System der Rotation war aber von Anfang an nicht funktionsfähig. Die Arbeitgeber meldeten schon bald Interesse an, “ihre” Gastarbeiter länger zu behalten. Das ständige Anlernen neuer Kräfte verbrauchte auch nur sinnlos Kapazitäten. Als Folge begannen auch die Arbeiter, sich etwas dauerhafter einzurichten. Es konnten sich ursprünglich wohl nur die wenigsten von ihnen vorstellen, dauerhaft in Deutschland zu bleiben. Die Lebensbedingungen der meisten Gastarbeiter blieben auch nach wie vor minimalistisch (um es nett auszudrücken), um möglichst viel Geld zu sparen oder den Verwandten zu überweisen. Aber viele blieben eben doch hängen. Aus Monaten wurden Jahre und am Ende kennt es doch jeder von uns: Gewöhnt man sich erst mal an einen Ort und ein Leben, will man es oft nicht mehr so einfach aufgeben.

Das Ende einer Ära. Und der Beginn einer neuen

Aber die Rahmenbedingungen änderten sich irgendwann. Der Boom konnte nicht ewig währen und mit Ende der 60er-Jahre verlangsamte sich das Wirtschaftswachstum der BRD erstmals und kippte sogar in eine Rezession. Der große Schock folgte aber in den frühen Siebzigern mit der ersten Ölkrise. Nun gab es plötzlich wieder deutsche Arbeitslose und das Arbeitsministerium tat, was immer schon der Plan war: Es verhängte einen Anwerbestopp für Gastarbeiter. Einerseits wurde das Ziel damit auch erreicht. Die Zahl neuer Arbeitsmigranten ging infolge rapide zurück, wenn auch beispielsweise Italiener nun auf Basis ihrer EG-Mitgliedschaft neue Wege nach Deutschland hatten. Es offenbarte sich aber auch, dass die Idee der zeitlichen Befristung und das Rotationsprinzip kläglich gescheitert waren. Um das zu sehen, genügt ein Blick auf die Zahlen. Wie viele Gastarbeiter waren bis zum Anwerbestopp bereits nach Deutschland gekommen? Es waren fast 14 Millionen. Wie viele waren immer noch hier? Ebenfalls mehrere Millionen. Und die mussten sich nun schwierige Fragen stellen.

Die (inzwischen wohl “ehemaligen”) Gastarbeiter hatten im Prinzip zwei Möglichkeiten. Entweder sie kehrten zurück in ihre Heimatländer auf die Gefahr hin, nicht mehr nach Deutschland zurückzukönnen. Oder sie konnten bleiben und ihre Familien nachholen, wofür es auch rechtliche Möglichkeiten gab. Die Zahl unserer türkischen, griechischen, italienischen und ex-jugoslawischen Mitbürger dürfte es dir schon verraten: Viele haben sich für die zweite Option entschieden. Die große Zeit der Gastarbeiter ist seit Mitte der Siebziger somit zwar vorbei. Dafür begann aber eine ganz neue Zeit: Die Zeit Deutschlands als multikultureller Staat. In das Land der 50er-Jahre, in dem der durchschnittliche Bundesbürger nicht mal wusste, was Pasta ist, führt kein Weg mehr zurück. Aber ganz ehrlich: Wer würde sich das auch wünschen?


Dieser Artikel entstand als Folge eines Podcast-Gesprächs, das ich vor kurzem geführt habe. Dort habe ich mit meinem alten Studienfreund Arno über die Blockfreie Bewegung und Jugoslawien im Kalten Krieg gesprochen und dabei sind wir auch am Thema jugoslawischer Migration nach Deutschland gestreift. Das konnte ich nicht so einfach stehen lassen 😉

Regelmäßig eine Dosis Geschichte gefällig?

Dann hol dir deine persönliche Ladung Geschichte alle zwei Wochen ins E-Mail Postfach! Blogartikel und Podcast-Episoden zu allen Epochen, immer mit Gegenwartsbezug und Augenzwinkern. Als Dankeschön gibt es außerdem zwei exklusive eBooks und ein Hörbuch direkt zum Download!

Lass mir eine Bewertung da!

Durchschnitt 4.4 / 5. Bewertungen: 5

Warum hat es dir nicht gefallen?

Hinterlasse hier dein Feedback

4
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare
2 Antworten
0 Beobachter
 
Populärstes Kommentar
Beliebtestes Thema
3 Kommentatoren
neuste älteste beste Bewertung
Ludwig Georg Rehle

Wird das auch noch ein Podcast?

Datenschutzerklärung zustimmen
Hiermit stimme ich der Speicherung meiner Daten zu
Curcuma

Ach, die Gastarbeiter … Mein Vater wurde 1966 von einer Fabrik bei München angeworben. Er hat das erste Jahr mit vielen anderen Jugoslawen sowie Italienern in einer hölzernen Baracke gehaust, praktisch ein großer Schlafsaal voller Etagenbetten. Die Pässe wurden ihnen von der Direktion abgenommen, damit sie nicht “abhauen”. Mein Vater hat, als er kündigen wollte, mit der Polizei drohen müssen, um seinen Pass zurückzubekommen, und zuerst nahm man ihn nicht ernst. Leider will er nicht wirklich über jene Zeiten reden, er hat auf nichts mehr Lust, schon gar nicht ans Erinnern. So kurz nach Ende der Nazizeit muss es für… Weiterlesen

Datenschutzerklärung zustimmen
Hiermit stimme ich der Speicherung meiner Daten zu

Anmeldung zum E-Mail Newsletter von ralfgrabuschnig.com und Déjà-vu Geschichte

Willst du mehr kostenlosen Geschichte-Content? Dann hol dir den Newsletter!