Zum Inhalt springen

Die Goldene Schindel 2022: Runde I

Die Goldene Schindel 2022 ist das größte Geschichts-Podcastquiz des Jahres (behaupten wir zumindest). In vier Vorrunden, zwei Halbfinale und einem Finale finden wir hier heraus, welche Geschichtspodcasterin oder welcher Geschichtspodcaster am meisten unnützes Wissen mitbringt und am Ende den Sieg heimtragen wird. Heute starten wir mit Vorrunde 1. Es treten an: Jasmin von Herstory, Günter von Anno Mundi und die Historia-Universalis-Wildcard Elster!

Déjà-vu Geschichte ist Mitglied des Netzwerks #Historytelling. Hinterlasse mir gerne direkt hier auf der Seite einen Kommentar mit deinen Gedanken. Und wenn dir der Podcast gefällt, abonniere ihn doch bitte in deinem Podcatcher oder folge mir auf Spotify.

Schlagwörter:

2 Gedanken zu „Die Goldene Schindel 2022: Runde I“

  1. Liebes Team
    gerne höre ich mur die verschiedensten historischen Podcasts an, aber diese „Schindelformat“ ist mir zu langatmig. Gefühlt die Hälfte der Zeit geht für die Wahl der Fragen drauf und auf die korrekten Antworten wird kaum eingegangen. Sorry, aber nie wieder.
    Und was sollte die Bemerkung zu den Serben im Kontext der Amselfeldfrage? Das Niveau hat mich hierbei etwas überrascht und diese Äusserungen würde ich nicht gerade als politisch korrekt bezeichnen.
    Trotzdem sende ich Euch freundliche migrationshintergründige Grüsse
    Duska

    1. Hey Duska!

      Zu deinem ersten Punkt: Fair enough. Das Format unterscheidet sich natürlich sehr vom üblichen Inhalt und es ist klar, dass das nicht für alle etwas sein wird (und schon gar nicht muss). Von dem her freue ich mich, dass du reingehört hast und noch mehr, wenn du weiterhin die regulären Folgen hören möchtest. Die laufen ja wie gewohnt weiter – das gesamte Quiz ist ja Bonus.

      Zum Amselfeld: Ich weiß gerade nicht mehr, was wir da genau gesagt haben, aber es kann zugegebenermaßen in Live-Shows passieren, dass eine Meldung auch mal etwas unüberlegt rausgeworfen wird. Ich hoffe, es war nichts allzu schlimmes – ich habe zumindest nichts derartiges im Kopf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.