Zeitgeschichte

Die Geschichte der Schlagermusik ist eine überraschend spannende. Über sie, Definitionen und Beliebtheit von Schlager spreche ich in dieser Podcast-Episode mit Daniel Courntey.

DV025 Eine Geschichte der Schlagermusik

Der Schlagermusik hängt nach wie vor ein ziemlich mieser Ruf an. Sie gilt vielen als kitschig, billig und alles in allem eher überflüssig. Dabei ist ihre Geschichte eine verdammt spannende und kann uns viel über die Entwicklung des menschlichen Musikgeschmacks erzählen. Und über das menschliche Bedürfnis nach Spaß! Das ist Grund genug für mich, der Schlagermusik mal etwas näher auf den Zahn zu fühlen. Gemeinsam mit Schlagermusiker Daniel Courtney spreche ich in dieser Episode des Podcasts also über den Schlager und seine Geschichte, wir versuchen uns an einer Definition der Schlagermusik und diskutieren (und singen gemeinsam) einige der großen Hits der letzten Jahrzehnte.

Und wir kommen zum Schluss … Ja, der Schlager ist etwas sehr deutsches und etwas sehr kitschiges. Gleichzeitig befriedigt die Schlagermusik in unserer Gesellschaft aber ein Bedürfnis, das jede Gesellschaft irgendwo hat. Ein Bedürfnis nach unüberlegtem und schlichtem Spaß, bei dem man sich nicht mit den Nuancen des Lebens beschäftigen muss und einfach loslassen kann. Woanders nennt man diese Form der Musik vielleicht nicht Schlager sondern Country oder Reggaeton. Die Funktion bleibt aber doch überall mehr oder weniger die Gleiche.

Den Blogpost zu dieser Episode findest du unter https://deja-vu-geschichte.de. Wenn dir der Geschichte Podcast gefällt, bewerte ihn doch bitte auf iTunes! Das hilft mir ungemein, ein bisschen Sichtbarkeit in der großen weiten Welt der Podcasts zu erlangen.

Links zur Episode:

Alles zum Déjà-vu Newsletter: https://ralfgrabuschnig.com/newsletter
Blogpost zu dieser Episode: https://ralfgrabuschnig.com/schlager-definition-geschichte
Der Hitsong “Ich will dich”: https://www.youtube.com/watch?v=wa7bs6u76j0
Déjà-vu Geschichte finanziell unterstützen: https://ralfgrabuschnig.com/ueber-ralf-grabuschnig/#spenden
Bewerte Déjà-vu auf iTunes: https://apple.co/2w46qFa

Der deutsche Schlager birgt eine spannende Geschichte und schwierige Definition. Trotzdem liegt mir die Musik am Herzen, wie auf diesem Bild meiner Schlagerband Nicki und die Schneehaserl klarwerden sollte.

Der deutsche Schlager und seine überraschend spannende Geschichte

Der deutsche Schlager ist für viele nichts weiter als eine schreckliche Musikform, die immer “die anderen” hören. Und auch wenn es sicher oftmals so ist: Man gibt ungern zu, seinen Ohren selbst hin und wieder einen guten Schlager zu gönnen. Ob das nun alleine zuhause (eher bedenklich) oder betrunken auf dem Oktoberfest (zutiefst verständlich) ist. …

Der deutsche Schlager und seine überraschend spannende Geschichte Weiterlesen »

Die Novemberrevolution in Deutschland nahm 1918 mit einem Matrosenaufstand ihren Anfang. Hier zu sehen in Kiel. Bild des Deutschen Bundesarchivs. 2.11.68

Die Novemberrevolution 1918 und ihre Folgen für Deutschland

Das Jahr 1918 gilt als einer der ganz großen Zeitpunkte der jüngeren Geschichte. Die Weichen für die moderne Welt wurden in genau diesem Jahr gestellt, als der Erste Weltkrieg, die oft so bezeichnete “Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts” zu Ende ging. In Europa ging mit ihm die Welt der großen Imperien zugrunde. Das Deutsche Reich, die …

Die Novemberrevolution 1918 und ihre Folgen für Deutschland Weiterlesen »

Kurt Eisner war die prägende Gestalt in der Revolution Bayerns von 1918. Diese Novemberrevolution dominierte er. Die Münchner Räterepublik von 1919 erlebte er dagegen nicht mehr.

DV021 Die Münchner Räterepublik und die Provinz

In der Revolution, die im November 1918 dem Deutschen Kaiserreich den Todesstoß versetzte, spielten die Stadt München und das Land Bayern eine herausragende Rolle. Es war hier, dass der erste König Deutschlands seinen Hut nehmen musste. Der Wittelsbacher Ludwig III. war bereits am 7. November gezwungen, aus seiner Residenz in München zu fliehen – ganze zwei Tage bevor die Revolution in Berlin den Kaiser absetzte. Ausgerechnet vom Preußen und Sozialisten Kurt Eisner wurde an jenem 7. November der Freistaat Bayern ausgerufen. Damit war es mit der Revolution in Bayern aber  noch lange nicht erledigt. München war auch eine der wenigen Städte Deutschlands, in der es später im Jahr 1919 zur Gründung einer kommunistischen Räterepublik kam. Der Weg von der Revolution zur Münchner Räterepublik ist dabei aber ein langer und er vollzog sich nicht in allen Teilen Bayerns gleichmäßig.

In dieser Episode des Déjà-vu Geschichte Podcast spreche ich über diesen Weg Bayerns von der Revolution 1918 bis zur Münchner Räterepublik vom April 1919. Neben dem Zentrum München, in dem all diese Entwicklungen am deutlichsten zu spüren waren, werfe ich dabei auch einen Blick auf die bayerische Provinz. Als Beispiel wähle ich dabei meine Wahlheimatstadt Freising und schaue mir an, wie sich die Revolution und Räterepublik hier geäußert haben. Welchen Einfluss hatten Politiker wie Kurt Eisner in der Provinz? Wie lief die Revolution hier generell ab? Was geschah danach? Wie war die Münchner Räterepublik von 1919 hier zu spüren? All diesen Fragen gehe ich in dieser Folge des Déjà-vu Geschichte Podcast nach.

Den Blogpost zu dieser Episode findest du unter https://deja-vu-geschichte.de. Wenn dir der Geschichte Podcast gefällt, bewerte ihn doch bitte auf iTunes! Das hilft mir ungemein, ein bisschen Sichtbarkeit in der großen weiten Welt der Podcasts zu erlangen.

Links zur Episode:

Alles zum Déjà-vu Geschichte Newsletter: https://ralfgrabuschnig.com/newsletter
Blogpost zu dieser Episode: https://ralfgrabuschnig.com/novemberrevolution-deutschland
Blogpost zum Tag der Arbeit: https://ralfgrabuschnig.com/tag-der-arbeit-geschichte
Das BR-Projekt “Ich, Eisner!”: https://www.br.de/extra/webspecials/kurt-eisner-revolution-bayern-whatsapp-100.html
Déjà-vu Geschichte finanziell unterstützen: https://ralfgrabuschnig.com/ueber-ralf-grabuschnig/#spenden
Bewerte Déjà-vu auf iTunes: https://apple.co/2w46qFa

Kommunismus in Westeuropa. Trotz der Vorhersagen Marx' gab es ihn nie. In Ländern wie Italien oder Frankreich war es aber verdammt knapp!

Die Fast-Geschichte des Kommunismus in Westeuropa

Der Kommunismus – oder vielmehr der “real existierende Sozialismus”, wie seine Vertreter ihn fast schon entschuldigend nannten – hielt im 20. Jahrhundert weite Teile Europas in seinem Bann. Diese kommunistischen Staaten hatten untereinander nicht viel gemeinsam und ihre Geschichte war teils grundverschieden. Doch eines hatten sie doch alle gemein: Sie waren auf nur einer Hälfte …

Die Fast-Geschichte des Kommunismus in Westeuropa Weiterlesen »

Miklós Horthy, der Diktator Ungarns, mit Adolf Hitler. Ein Vorbild für eine Diktatur unter Viktor Orbán?

DV015 Das autoritäre Erbe Ungarns und Polens

Viktor Orbán in Ungarn, Jarosław Kaczyński in Polen. Sie sind zwei der beunruhigendsten politischen Gestalten, die sich derzeit in der Europäischen Union herumtreiben. Die beiden eint vieles. Ihr autoritärer Regierungsstil, ihre Angriffe gegen die Zivilgesellschaft, die Medien, die Justiz, die EU. Aber warum gerade Ungarn und Polen? Ich finde, diese Frage wird oft allzu lapidar beantwortet. Es wird manchmal behauptet, Staaten wie Ungarn und Polen litten unter einer kommunistischen Diktatur und die derzeitigen Regierungen sind somit nichts als logische Gegenbewegungen. So kann ich das aber nicht stehen lassen. Denn in Ländern wie Ungarn und Polen gab es in der Geschichte nicht nur eine kommunistische Diktatur. Man kann dort durchaus auch auf rechte autoritäre Herrscher zurückblicken und das tun heutige Machthaber wie Orbán und Kaczyński ganz aktiv!

Auch wenn Ungarn und Polen heute sicher (noch) keine Diktatur darstellen, möchte ich mir in dieser Episode des Déjà-vu Geschichte Podcast also näher anschauen, auf welche Vorbilder Orbán und Kaczyński da zurückgreifen. Dazu reisen wir zurück in die Zwischenkriegszeit, als sich beide diese Länder in Richtung autoritäre Diktatur entwickelten. In Ungarn geschah dies unter dem Reichsverweser Miklós Horthy, in Polen unter Józef Piłsudski und Roman Dmowski. Die zwei Beispiele unterscheiden sich zwar deutlich voneinander, dennoch zeigen sie eines ganz klar: In Ungarn wie in Polen gibt es eine autoritäre politische Tradition abseits des Kommunismus, auf die Leute wie Viktor Orbán und Jarosław Kaczyński heute aufbauen können. Und das sollte uns Sorgen machen.

Alles zum Déjà-vu Geschichte Newsletter: https://ralfgrabuschnig.com/newsletter
Bewerte Déjà-vu auf iTunes: https://apple.co/2w46qFa
Blogartikel zur polnisch-ungarischen Freundschaft: https://ralfgrabuschnig.com/stephan-bathory-polen-ungarn/

Betrug mit einem Pyramiden- oder Schneeballsystem. Das gab es in der Geschichte immer wieder. Vom frühen Islam über Charles Ponzi bis Bernard Madoff.

Der jahrhundertealte Betrug mit dem Schneeballsystem

Immer wieder hören wir von Betrugsfällen in Zusammenhang mit dem sogenannten Pyramiden- oder Schneeballsystem. Der bekannteste solche Betrugsfall unserer Zeit war sicher der des Bernard Madoff. Im Jahr 2008 wurde der Börsenmakler Madoff festgenommen, nachdem er jahrzehntelang Investoren um ihr Geld betrogen hatte. Er nutzte für seinen Trick ein ganz klassisches Schneeballsystem, das vor ihm …

Der jahrhundertealte Betrug mit dem Schneeballsystem Weiterlesen »

Mustafa Kemal Atatürk spricht zu den Menschen. Was haben er und Recep Tayyip Erdoğan wirklich gemeinsam?

Ist Recep Tayyip Erdoğan nun doch der neue Atatürk?

Am gestrigen Sonntag hat die Türkei einen neuen Präsidenten gewählt und wie es aussieht, heißt dieser wieder Recep Tayyip Erdoğan. Auch wenn diese Wahl keine ganz so ausgemachte Sache war, wie Erdoğan sich das vielleicht gewünscht hätte, ist er mit inzwischen fünfzehn Jahren an der Macht eindeutig der einflussreichste Politiker, den die Türkei für lange Zeit …

Ist Recep Tayyip Erdoğan nun doch der neue Atatürk? Weiterlesen »

Sekten und komische Kirchen gab es in der amerikanischen Geschichte schon immer. Eine Episode über Mormonen, Scientology und den Peoples Temple.

DV010 Sekten, Kirchen und falsche Propheten in Amerika

Amerika gilt als Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Und das stimmt auch! Also zumindest für religiöse Fanatiker und falsche Propheten, die dort neue Sekten, Kirchen und Religionen begründen wollen. Kein anderes westliches Land hat eine mit den USA vergleichbare Zahl an Sekten und sektenartigen Gemeinschaften, fragwürdigen Kirchen und Menschen, die sich selbst  als Propheten oder gar den leibhaftigen Messias sehen. Und das hat sich in der Geschichte des Landes auch immer wieder eindrucksvoll gezeigt.

In dieser Episode des Déjà-vu Geschichte Podcast schaue ich mir einige der Sekten, religiösen Fanatiker und falschen Propheten an, die in den USA innerhalb der letzten zweihundert Jahre teils legendäre Berühmtheit erlangt haben. Das ist zum Beispiel die Geschichte von Joseph Smith, der mit seiner Kreation, der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, besser bekannt als Mormonen, einen ganzen Staat übernahm. Oder die Geschichte von L. Ron Hubbard, der mit Scientology die wohl modernste und gleichzeitig abstruseste Religion unserer Zeit schuf. Kein Wunder, war Hubbard doch immerhin ein Science-Fiction-Autor. Oder die Geschichte von Jim Jones, der mit seinem Peoples Temple und der versuchten Errichtung des Himmels auf Erden im guyanischen Jonestown sein tragisches Ende in einem unfassbaren Massaker fand. Religion ist immer und überall eine komplizierte Sache. Ganz besonders gilt das aber für die USA, wie es scheint.

Alle Infos zum E-Mail-Newsletter: https://ralfgrabuschnig.com/newsletter
Bewerte Déjà-vu auf iTunes: https://apple.co/2w46qFa
Fabians Episode zum Peoples Temple auf Secta: https://secta.fm/peoples-temple/
South Park über die Mormonen: https://bit.ly/2uGfVJ6
South Park über Scientology: https://bit.ly/2N8fjUQ

Ein echter Reichsbürger mit Alu-Pickelhaube. Die haben krude Verschwörungstheorien. Zeit, sich mal Definition, Geschichte und rechtlichen Argumenten der Reichsbürger auseinanderzusetzen.

DV009 Die Reichsbürger und ihre irren Verschwörungstheorien

Verschwörungstheoretiker und ähnliche Irre gibt es ja wie Sand am Meer. Das war schon immer so. Eine neue Ausprägung schafft es derzeit aber öfter in die Medien als alle anderen: die Reichsbürger. Es gibt zwar zum Glück immer noch nicht furchtbar viele von ihnen, aber sie machen Staat und Gesellschaft in Deutschland inzwischen einige Probleme. Mit ihrer kruden Verschwörungstheorie, dass die Bundesrepublik Deutschland gar nicht existiere, weigern sich solche Reichsbürger etwa – ohne jeglichen Erfolg, versteht sich – Strafzettel und andere Bußgelder zu bezahlen. Damit nerven sie Kommunalbeamte schon seit Jahren. Nachdem ein ganz besonders irrer Vertreter 2016 aber einen Polizisten im fränkischen Georgensgmünd erschossen hat, rücken die Reichsbürger nun auch in die allgemeine Wahrnehmung.

In dieser Episode des Déjà-vu Geschichte Podcast darf ich zum ersten Mal einen Gast bei mir begrüßen. Und da Reichsbürger ja gerne mit pseudo-rechtlichen Argumenten daherkommen, liegt nichts näher, als dafür mit einem Juristen zu reden. Mit Andreas Moser habe ich aber nicht nur irgendeinen Juristen an Bord, nein, er betreibt auch noch einen mehr als lesenswerten Reiseblog.

Gemeinsam suchen wir nach einer Definition für Reichsbürger, werfen einen Blick in die Geschichte der Bewegung, ihre historischen Argumente und nicht zuletzt den juristischen Blödsinn, den sie gerne von sich geben. Wir versuchen auch, ein paar unterschiedliche Typen Reichsbürger zu definieren. Von strammen Neonazis über verblendete Verschwörungstheoretiker bis hin zu Abzockern, die mit Reichsbürger-Ausweisen, Führerscheinen und anderen Dokumenten reichlich Geld verdienen, ist da nämlich alles dabei.

Alle Infos zum E-Mail-Newsletter: https://ralfgrabuschnig.com/newsletter
Bewerte Déjà-vu auf iTunes: https://apple.co/2w46qFa
Andreas’ Blogartikel zur Episode: https://andreas-moser.blog/2018/06/03/reichsbuerger/