Zum Inhalt springen

Sorben in der Lausitz. Der ewige Kampf um die Sprache

Sorben und Sorbinnen leben seit über tausend Jahren in der Lausitz, im heutigen Sachsen und Brandenburg. Das bedeutet: Jahrhunderte bevor es das Heilige Römische Reich und damit die deutsche Sprache in diese Region geschafft hat, war sie schon slawisch geprägt und das macht die Sorben und Sorbinnen zur ältesten Minderheit in Deutschland. Ihre Geschichte in der Nieder- und Oberlausitz ist dabei vor allem geprägt vom Kampf um die sorbische Sprache und das hat sich bis heute nicht großartig geändert. Jahrhunderte des Nebeneinanderlebens mit Deutschsprachigen und teils der offenen Diskriminierung machten den Spracherhalt und damit den Erhalt der Gruppe der Sorbinnen und Sorben (von Deutschsprechenden auch oft als „Wenden“ bezeichnet) nicht immer einfach. Teils machten sie es sogar fast unmöglich.

Melde dich hier für den Newsletter an und erfahre hier mehr über den Déjà-vu Club.

Ich bin daher im April nach Bautzen gereist, um vor Ort mehr über die Geschichte und das heutige Leben von Sorbinnen und Sorben in der Lausitz zu erfahren. Gemeinsam mit meinem wunderbaren Guide Julian lernte ich so die Stadt Bautzen und vor allem seine sorbisch geprägte Umgebung kennen. In dieser Episode möchte ich diese Eindrücke mit dir teilen. Ich erzähle dir also von der Geschichte der Region, den Menschen und der Sprache. Ich teile aber auch Einblicke von vor Ort und Gespräche mit Julian mit dir.

Déjà-vu Geschichte ist Mitglied des Netzwerks #Historytelling. Hinterlasse mir gerne direkt hier auf der Seite einen Kommentar mit deinen Gedanken. Und wenn dir der Podcast gefällt, abonniere ihn doch bitte in deinem Podcatcher oder folge mir auf Spotify.

2 Gedanken zu „Sorben in der Lausitz. Der ewige Kampf um die Sprache“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.