Großbritannien trennt sich von der EU. Aber Europa war für das Land auch immer die Lösung. Wie im Fall dieses Mannes: King George I. aus dem Hause Hannover!

Großbritannien und die EU. Warum das schon wieder wird

Die Abstimmung über den EU-Ausstieg ist in Großbritannien inzwischen bald drei Jahre her und mal ganz ehrlich: In der Zwischenzeit hätte man den Austrittsprozess doch fast schon vergessen, so schläfrig wandelte er über weite Strecken hinweg durch die europäische Landschaft. Es war erst in den letzten Wochen, dass der Brexit wieder seinen Weg in die öffentliche Aufmerksamkeit zurückfand. Dafür tat er das aber mit ordentlicher Wucht! Wie die britische Entscheidung zum Austritt enden wird, ist dabei trotz allem noch nicht so recht absehbar. Es macht aber auch keinen echten Unterschied. Denn wirklich los werden wir einander auch in Zukunft nicht werden, wir und die Briten. Zumindest wäre das in der Geschichte das erste Mal. Denn die britische Insel und der europäische Kontinent sind in den letzten paar hundert Jahren regelmäßig aneinandergeraten, nur um sich sofort wieder zu vertragen. Warum sollte das beim Brexit anders sein?

Europa: Eine Lösung, wenn auch eine komplizierte

Allein die Vorstellung, Großbritannien und Europa oder die EU wären zwei grundsätzlich unterschiedliche Dinge, ist doch eigentlich wahnsinnig. Schon die alten Kelten siedelten sowohl dies- wie jenseits des Ärmelkanals und hielten über dieses bisschen Wasser hinweg steten Kontakt. Etwas später teilten dann auch so gut wie alle keltischen Stämme – egal auf welcher Seite des Kanals sie nun siedelten – dasselbe Schicksal: die Eroberung durch das Römische Imperium. Da ist es wenig überraschend, dass die verbliebenen lokalen britischen Fürsten nach Abzug eben dieser Römer im 5. Jahrhundert erneut nach Europa schauten, um nach einer Lösung für die chaotischen Zustände im eigenen Land zu suchen. Und sie fanden diese Lösung … In Gruppen von Sachsen, Angeln und anderer germanischer Stämme, die zur Verteidigung der britischen Städte auf die Insel geladen wurden.

Das war nun zwar vielleicht eine Lösung. Aufgrund ihrer späteren Folgen kann man die Aktion für die römisch-keltischen Machthaber im Britannien der Zeit aber nicht gerade als Erfolg beschreiben. Immerhin war nur ein paar hundert Jahre später kaum noch eine Spur von ihnen auf der Insel zu finden. Naja, außer vielleicht in Wales aber jetzt mal ehrlich … es ist Wales … Stattdessen fand man da plötzlich eine ganze Zahl sogenannter „angelsächsischer“ Königreiche vor. Die Germanen aus Europa kontrollierten plötzlich das bald so genannte England und damit lagen sie ja durchaus im europäischen Trend. Auch im Verlauf des weiteren Mittelalters änderte sich die Beziehung der britischen Insel zum Festland nicht mehr grundlegend. Und auch wenn es immer wieder Probleme mit anderen Europäern gab – man denke da an die Wikingereinfälle zum Beispiel – blieb die alte Weisheit doch aufrecht: Im Notfall findet man die Lösung immer in Europa. Das taten die englischen Könige dann auch, als sie eine Allianz mit den Normannen in der Normandie schlossen, um sich so gegen eben diese Wikingereinfälle zur Wehr zu setzen. Dass genau das kurze Zeit später zu Auswirkungen wie dem Einmarsch der Normannen in England führen sollte, konnte doch keiner ahnen.

Dynastische Botox-Spritze für Großbritannien

Eine weitere Gelegenheit, in der der europäische Kontinent den Engländern aus der Patsche helfen durfte, ist sogar eine, die in der englischen Geschichtsschreibung eine ganz zentrale Rolle einnimmt: die Glorious Revolution von 1688. Sie war Folge einer Auseinandersetzung, die in ganz Europa im 17. Jahrhundert zu Krieg und Chaos führte: der Glaubensstreitigkeiten zwischen Katholiken und Protestanten infolge der Reformation. Am Kontinent wurde in der Frage (zumindest offiziell ging es um diese Frage) der Dreißigjährige Krieg ausgefochten. Während sich England aus diesem Konflikt zwar raushalten konnte, folgte dort in den 1640ern ein ganz ähnlich gearteter Bürgerkrieg, in dem sich protestantische parlamentarische Kräfte gegen den angeblich prokatholischen König Karl erhoben. Die Parlamentsgruppen unter Oliver Cromwell blieben darin siegreich, doch folgte auf ihren Triumph die republikanische Diktatur, die sich als auch nicht viel beliebter oder erfolgreicher herausstellte als der alte König. Nach Cromwells Tod entschieden sich die hohen Adeligen Englands also, das Experiment mit der Republik lieber sein zu lassen. Man holte also den Sohn des hingerichteten Königs – Karl II. – wieder ins Land zurück.

Nur wenige Jahrzehnte später wurde die Lage für das protestantische Establishment in England aber auch schon wieder ungemütlich. Der König starb nämlich und ausgerechnet sein katholischer Bruder Jakob wurde sein Nachfolger. Das wurde den Parlamentariern dann wohl doch zu viel und sie wandten sich – in altbewährter Manier – nach Europa, um sich dort nach Hilfe umzusehen. Teile des Parlaments luden dann einfach den niederländischen Statthalter Wilhelm von Oranien ins Land ein, um Jakob die Krone notfalls mit Gewalt abzunehmen. Besser ein Ausländer aus Europa als ein Katholik, hat man sich wohl gedacht! Konsequenterweise wurde nach der erfolgreichen Machtübernahme Wilhelms und seiner Frau im Act of Settlement einfach festgelegt, dass von nun an kein Katholik jemals König Großbritanniens werden könne. Wunderbar! Dann wäre das Problem ja gelöst … Dass keine fünfzehn Jahre später ausgerechnet ein Deutscher, Georg von Hannover, aufgrund genau dieses Gesetzes gut achtzig Plätze in der englischen Rangfolge übersprang und zum König aufstieg, war da immer noch ein Kompromiss, den man einzugehen bereit war.

In Anbetracht all dessen ist es nicht überraschend, dass Großbritannien sogar im 20. Jahrhundert noch nach Europa blickte, sobald es auf der Insel brenzlig wurde. Und brenzlig wurde es … Immerhin lag das Land nach zwei Weltkriegen – wenn es diese auch gewonnen hat – vollkommen am Boden zerstört da und seine Kolonien sagten sich eine nach der anderen vom Zentrum in London los. Zähneknirschend sah man es in Großbritannien also wieder einmal ein: Die Lösung müsse in Europa zu suchen sein. Und so kam es, dass das Land (nach einer ersten Ablehnung durch Charles de Gaulle persönlich) 1973 doch noch Mitglied der Europäischen Gemeinschaft und somit der späteren EU wurde. Jetzt nach 45 Jahren wollen sie anscheinend doch nicht mehr. Oder zumindest einige auf der Insel wollen nicht mehr. Aber das wird schon wieder. So war es doch immer schon.


Für die österreichische Tageszeitung “Die Presse” habe ich kürzlich einen ähnlichen Artikel verfasst, wo ich insbesondere auf die Rolle Europas in der Glorious Revolution eingehe. Auf dem Podcast spreche ich diese Woche dann über das genaue Gegenteil: Warum das mit Großbritannien und der EU wohl nichts mehr wird. Wenn du noch mehr von mir über britisch-europäische Geschichte lesen willst, hast du übrigens Glück. Ich habe nämlich eine ganzes Buch darüber geschrieben, Endstation Brexit! Schau dir das gerne mal an, vielleicht ist es ja was für dich!

Deine Dosis Geschichte ins Postfach!


Melde dich für den Déjà-vu Newsletter an und erhalte deine persönliche Dosis Geschichte regelmäßig und ganz bequem ins E-Mail-Postfach geliefert!

Lass mir eine Bewertung da!

Durchschnitt / 5. Bewertungen:

Warum hat es dir nicht gefallen?

2
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentare
1 Antworten
0 Beobachter
 
Populärstes Kommentar
Beliebtestes Thema
2 Kommentatoren
neuste älteste beste Bewertung
U_J

Ich weiß nicht. Irgendwie bin ich bei dem Thema pessimistisch.Einerseits sehe ich die katastrophalen Folgen, die ein Brexit hätte: wirtschaftlich, politisch, geostrategisch. Andererseits: Würde der Brexit ausfallen, wäre das für die EU auch nicht gut, denn das würde die Großmachtsphantasien einiger Bürokraten in Brüssel sicher beflügeln und Juncker würde sich vor Freude die Kante ge- ok, mach er eh schon. Ich bin mir auch nicht so sicher, ob das mit Grossbritannien an sich wieder wird. Beim Brexitreferendum waren es vor allem die Engländer, die mit “LEAVE” votierten. Waliser, Nordiren und Schotten hatten mehrheitlich mit REMAIN gestimmt. Das hat tiefe uralte… Weiterlesen

Datenschutzerklärung zustimmen
Hiermit stimme ich der Speicherung meiner Daten zu